Sie sind hier: Schulchronik / Chronik / 2012
Freitag, 24.05.2019

Tag der offenen Tür am Samstag, den 14. Januar 2012

Auch dieses Jahr strömten wieder zahlreiche Eltern mit ihren Öffnet internen Link im aktuellen Fensterbaldigen Gymnasiasten zu uns ins schöne GaR.

Natürlich haben sich alle schon seit langer Zeit, auf dieses große Event vorbereitet. Bereit standen anschaulich gestaltete Stände, die zum Beispiel über die Sprachenauswahl am Gymnasium informierten. Für zusätzliche Erklärungen standen auch die jeweiligen Fachlehrer zur Verfügung. Ebenfalls haben sich zahlreiche, interessierte Schüler zur Verstärkung an den Ständen gemeldet.

Auch die Naturwissenschaften waren gut vertreten. Man konnte sich nicht nur über die jeweiligen Themen informieren, sondern hautnah miterleben, wie interessant Physik und Chemie sein können.

Aber damit nicht genug! Natürlich führten auch die vielfältigen Öffnet internen Link im aktuellen FensterAGs an unserer Schule ihr Können vor, und bewiesen allen damit mal wieder, dass zum Beispiel Mathe gar nicht so trocken sein muss, wie die meisten sich das vorstellen.

Die Sicherheit an unserer Schule ist natürlich auch von großer Bedeutung, wie den Grundschülern am Stand der Öffnet internen Link im aktuellen FensterSanitäter gezeigt wurde. Dies ist ein Zusammenschluss von hilfsbereiten Mittel- und Oberstufenschülern, die ehrenamtlich in der Not helfen.

Im Folgenden wollen wir spezifisch auf die verschiedenen Themenbereiche eingehen und mit dem Vorstellen der Sprachen beginnen.

Am Gymnasium am Rotenbühl werden nicht nur Englisch, Französisch, Latein und Spanisch angeboten, sondern es gibt einen auf die besonders sprachbegabten Schüler ausgelegten bilingualen Zweig. Hierbei wird nicht nur verstärkt Englisch unterrichtet, sondern auch die Nebenfächer Biologie, Erdkunde und Geschichte werden ab der Mittelstufe bilingual unterrichtet.

Im Jahr 2011 fanden viele Schüleraustauschprogramme statt, die in Form von Plakaten anschaulich dargestellt waren. Zum Beispiel gab es das Öffnet internen Link im aktuellen FensterComenius-Projekt, bei dem die Schüler nicht nur in die Türkei, sondern auch nach Polen und Tschechien reisten, um Vorurteile aus dem Weg zu räumen.

Aber nicht nur in Sachen Fremdsprachen, sondern auch als Öffnet internen Link im aktuellen FensterEliteschule des Sports, machte sich das GaR am Tag der offenen Tür alle Ehre.

Schüler und Lehrer informierten die Interessierten über den zusätzlich zu dem Öffnet internen Link im aktuellen Fensterneusprachlichen und dem Öffnet internen Link im aktuellen Fensterbilingualen Zweig angebotenen Sportzweig. Während sich Eltern und angehende Gymnasiasten darüber berichten ließen, kam es immer wieder zu lautstarken Knallen, vor denen alle erschraken, bis sie schließlich belustigt registrierten, dass die Geräusche aus dem Chemiesaal rührten .... Hier führte man Experimente mit einem hoch explosiven Sauerstoff-Wasserstoff-Gemisch, dem so genannten Knallgas, durch. Die Explosionen lockten natürlich Schaulustige an, welche die vielen Experimente interessiert verfolgten. Die Färbung verschiedener Flüssigkeiten durch Indikatoren faszinierte die Grundschüler immer wieder aufs Neue.

Ebenso bestaunten sie die Vorführung der Öffnet internen Link im aktuellen FensterGaRaffen, unserer Zirkus-Gruppe. Wie jedes Jahr bewiesen die talentierten Schüler dieser AG auch an diesem Tag wieder ihr Können, und brachten so durch gekonnte Tricks und spannende Inszenierungen die Menge zum Staunen.

All dies zeigte mal wieder, dass unser Gymnasium am Rotenbühl durch vielfältige Aktionen die Interessen zahlreicher unterschiedlicher Schüler weckte und somit sind wir sicher, dass wir nächstes Jahr einige Neuzugänge an unserer Schule begrüßen dürfen, die mit Sicherheit nicht enttäuscht werden.

Laura Müller und Sophie Feldner

Bühne frei für "Schiller unplugged"

Am GaR verwandelt sich die Wanne wieder einmal zur Bühne

Auf den Brettern, die die Welt bedeuten, dient in diesem Jahr ein klassisches Stück als Inspiration, Schillers „Die Räuber“. Dieses Männerstück, in dem nur Männerwille, Männerschwüre, Männerzwist und Männerschwerter zählen, wurde aber tüchtig entstaubt und kurzerhand in unsere Zeit versetzt, und in dieser sind die Schülerinnen – nicht nur in der Theater AG - in der Überzahl.  Konsequenterweise besteht die Räuberbande aus einer Gruppe von Frauen, die aus der spießigen Enge der Gesellschaft ausgestiegen sind und ihre ganz persönlichen Hoffnungen und Träume hegen. Wäre da nicht die eifersüchtige Schwester und der egozentrische Vater und der ehemalige Liebhaber und das ganz persönliche Heldentum einiger …

„Schiller unplugged“
heißt es am 24. und 25. März 2012, jeweils um 19.30 Uhr.
Die Karten kosten 4,- € für Schüler und 6,- €  für Erwachsene.
Der Vorverkauf findet ab dem 12.03.
immer in der zweiten großen Pause in der Wanne statt.
Kartenreservierungen für auswärtige Gäste nimmt das Sekretariat,
Tel. 0681/ 936980, entgegen.

Großer Oster-Fair Trade-Verkauf 2012

Am Donnerstag, dem 29. März, findet der diesjährige große Oster-Fairtrade Verkauf in der Wanne unserer Schule statt.

Von 8.30 bis 13.00 Uhr bieten wir in Zusammenarbeit mit dem Saarbrücker Weltladen "Kreuz des Südens" Lebensmittel und Kunstgewerbe aus dem fairen Handel zum Verkauf an.

In diesem Jahr möchten wir mit unserer Aktion ein Straßenkinderprojekt in Kenia unterstützen. Katrin Walla, eine ehemalige Schülerin unserer Schule, leistet dort ein soziales Jahr ab und berichtet uns regelmäßig von den dortigen Lebensbedingungen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie, liebe Eltern, unsere Aktion unterstützen würden.
Die Klasse 5a
 

Interview mit den Olympia/Paralympics-Teilnehmerinnen Maike Hausberger (17) und Mira Bimberling (18)

Interview mit den Olympia/Paralymics-Teilnehmerinnen Maike Hausberger (17) und Mira Bimperling (18)

Die Beiden sind die Ersten unserer Schule, die an den olympischen/paralympischen Spielen teilgenommen haben. Herzlichen Gückwunsch!
 
Ihr wart ja vor Olympia schon auf vielen Wettkämpfen. Wo war jetzt der große Unterschied für euch?
Maike: Also für mich war der größte Unterschied, dass es einfach viel mehr Leute sind. Es sind ja 80.000 im Stadion gewesen! Es war auch egal, ob man morgens oder abends kam, das Stadion war immer voll, das auf jeden Fall ein Unterschied zu solchen kleinen Sportfesten mit zehn Leuten, wie es sie hier gibt.
Mira: Olympia ist ja nur alle vier Jahre, das kann man deshalb sowieso mit keinem Wettkampf vergleichen! Und die Atmosphäre ist Wahnsinn, da kommen echt die besten Sportler der Welt zusammen und fühlt man sich dann ein bisschen als Teil des Ganzen.

 
Habt ihr dort dann auch so richtig berühmte Sportler getroffen, wie Usain Bolt?
Mira: Ja, Usain Bolt habe ich getroffen. Das war, als er am ersten Tag in die Essenshalle gegangen ist. Aber dann wollte natürlich jeder ein Autogramm von ihm und das war ihm vor dem Wettkampf alles schon zu viel, deswegen hat er sich danach das Essen nur noch von seinem Manager bringen lassen und ist quasi nie rausgegangen. Einmal hatte ich aber Glück, da kam er grad aus der Stadt zurück ins olympische Dorf. Da waren aber auch alle um ihn herum und wollten etwas von ihm. Daran hat man schon gemerkt, dass er als besonderer Sportler sehr heraussticht.

 
War das denn bei noch einem so, außer bei ihm?
Mira: Nein, so wie bei ihm hab ich das eigentlich nicht erlebt, er ist schon der ultimative „Star“ dort. Sonst waren irgendwie alle so familiär untereinander. Das war total cool, man hat immer jedem „Hallo“ gesagt und ständig die „Pins“ ausgetauscht, die man an der Akkreditierung („Ausweis“, der dich als Olympiateilnehmer ausweist) dran hatte. Jedes Land hatte seinen eigenen Pin und die wurden dann getauscht.

 
Wie kann man sich diese Pins genau vorstellen?

Maike: Die sind wie kleine Buttons. Da sind die olympischen Ringe drauf, dein Land, zum Beispiel bei uns Deutschland, und dann die Flagge und die Farben. Bei uns allerdings waren die paralympischen Tränen drauf.

 
Wo wir grad bei den Paralympics sind…Ist das da nochmal unterteilt in verschiedene „Beeinträchtigungsstufen“?
Maike: Ja, wir haben einzelne Startklassen. Wir müssen vor einem nationalen Wettkampf und auch später bei internationalen Wettkämpfen immer eine Klassifizierung machen. Das heißt, man wird von einem Arzt und einem Physiotherapeut untersucht und die entscheiden dann, in welche Klasse du am besten passt, sodass du weder Vor-noch Nachteile hast. Es starten dann normalerweise auch nur die einzelnen Startklassen gleichzeitig, damit es fair bleibt.


Was habt ihr denn eigentlich so für Plätze belegt?
Maike: Ich hab den fünften Platz von zwölf im 400-Meter-Lauf und den Neunten in Weitsprung belegt. Das ist schon ziemlich ärgerlich, da man ab dem achten Platz für das Finale qualifiziert ist. Da wär ich halt schon gern in den Endkampf gekommen... Und in der Staffel wurden wir leider disqualifiziert, denn meine Mannschaftskollegin Claudia hat leider den dritten Wechsel überlaufen.
Mira: Es ist ja so, dass man sich bei der WM für die Olympischen Spiele qualifizieren muss, da waren bei uns 30 Mannschaften am Start und wir haben uns als Sechster direkt qualifiziert. Jetzt bei den olympischen Spielen wurden wir Zehnter, sind also leider nicht ins Finale gekommen. Wir sind aber ganz zufrieden, so konnten wir noch zwei Tage das Dorf und London genießen! Im Nachhinein war es einfach ein tolles Erlebnis, auch ohne ins Finale zu kommen!

Habt ihr vor den Spielen mehr trainiert als sonst? Und wie viel trainiert ihr allgemein so?
Maike: Ich hab vor den Paralympics acht, neun Mal pro Woche trainiert. Das ist natürlich nicht so viel wie die RSGler (Rhythmischen Sportgymnastiker), stimmts Mira? Aber solch ein Trainingspensum ist für eine 17-Jährige trotzdem ziemlich viel, wenn man das mit anderen Jugendlichen, die vielleicht vier oder fünf Mal die Woche Training haben, vergleicht.
Mira: Also, wir hatten täglich von Montag bis Samstag zwischen sechs und acht Stunden Training. Deswegen hatten wir auch kaum Zeit für Schule. Letztes Schuljahr, also das Vorbereitungsjahr für Olympia, hab ich mit der Schule auch komplett ausgesetzt und nur trainiert. Das Jahr davor bin ich auch nur teilweise in die Schule gegangen, denn da hatten wir auch mindestens sechs Stunden Training pro Tag. Also hab ich die elfte Klasse noch gemacht und muss jetzt noch die Zwölfte und Dreizehnte machen. Mit RSG habe ich jetzt auch aufgehört.

Wieso hast du denn aufgehört, wird dir das zu viel?
Mira: Ja. Erstens hab ich mein Ziel, die Olympiateilnahme, jetzt erreicht. Das hatte ich mir schon länger vorgenommen. 2009 bin ich an den Bundesstützpunkt nach Fellbach-Schmieden in der Nähe von Stuttgart gewechselt und hab erstmal auf die WM hingearbeitet. Als die dann vorbei war, wollte ich zuerst aufhören, hab mir dann aber gedacht: Komm, die zwei Jahre bis Olympia schaffst du jetzt auch noch! Das hab ich ja, trotz meiner starken Rückenprobleme, auch noch hinbekommen und bin jetzt fertig. Ich habe mein Ziel erreicht.

Willst du dann auch nochmal mitmachen, Maike?
Maike: Ja, also Rio ist auf jeden Fall ein Ziel von mir! Ich hab 2009 generell erst mit dem Leistungssport angefangen, ich hatte 2008 die Paralympics im Fernsehen gesehen und gedacht: Boa, da willst du auch mal hin! Dann hab ich angefangen und hab‘s tatsächlich erreicht, schon 2012 und Rio ist natürlich ein Thema.

Ihr wart ja auch bei den großen Feiern dabei. Konnte die Fernsehübertragung diese Stimmung und Atmosphäre wirklich übermitteln?
Maike: Also teilweise. Ich denke, wenn man es nur im Fernsehen gesehen hat, dann ist es nicht vergleichbar. Wir waren ja aber drin, sehen es dann im Fernsehen und können dann die Emotionen quasi nochmal „abrufen“.
Mira: Das ist so gigantisch, man ist da mittendrin und man sieht die ganzen Zuschauer nur von außen, man ist wirklich einfach… drin, dabei!
Maike: Und nachher noch das riesige Feuerwerk, aber schon als wir noch nicht drin waren flog schon der Hubschrauber und es gab ein kleines Feuerwerk.
Mira: Ja, da waren wir noch gar nicht richtig drin, haben aber schon die Menge gesehen und waren total überwältigt.

Habt ihr euch auch Wettkämpfe von anderen Sportarten live angeschaut?
Mira: Nein, leider nicht. Ich bin erst eine Woche vor der Abschlussfeier angereist, wir hatten dann die Wettkämpfe und somit vor der Feier nur noch zwei Tage Zeit. Am ersten freien Tag hab ich dann meine Mutter mit ins Dorf genommen und ihr alles gezeigt und am zweiten Tag hab ich mir noch ein bisschen London angeschaut. Also so viel Zeit hatte ich nicht, um mir noch andere Wettkämpfe anzuschauen.
Maike: Ich hab mir das letzte Vorrundenspiel von den Rollstuhl-Basketballern angeschaut, ich bin nämlich ein großer Fan von Rollstuhl-Basketball. Aber sonst hatte ich auch bis zum Tag vor der Abschlussfeier Wettkämpfe und da hat man leider nicht wirklich viel Zeit… Grad wenn man die 400 Meter läuft muss man in der freien Zeit die Beine hochlegen! Also hab ich eigentlich die ganze Zeit vor dem Fernseher gesessen und quasi nichts gemacht (lacht). Bei den Paralympics gab es nämlich Live-Schalten zu allen Wettkampfstätten in allen Zimmern, zwar ohne Kommentar, aber Hauptsache man konnte es sich angucken.

Wie war es denn mit den anderen Sportlern generell von der Atmosphäre her, zum Beispiel im Dorf? Beim Wettkampf will man ja gewinnen und ist ehrgeizig, aber privat ist das ja nochmal was anderes…
Mira: Es war der Hammer! Also wir sind hingefahren und wussten schon, dass das nicht wie bei einem normalen Wettkampf wird, wo man sich jetzt nur auf den Sieg konzentriert, sondern auch mal die Atmosphäre genießen sollte. Das sagt einem auch jeder. Als wir angekommen sind, sind wir auch direkt eine Runde im Dorf rumgelaufen und haben die ganzen anderen Sportler gesehen, das war schon richtig cool. Alle waren super freundlich und man hat jeden gegrüßt. So geil haben wir uns das echt nicht vorgestellt!! Es gab auch eine riesige Essenshalle mit allem Möglichem. Da gab‘s wirklich ALLES, Asiatisch, Britisch…
Maike: ...Karibisch, Europäisch, Amerikanisch, also McDonald‘s ;-) ..

Also Britisch und Europäisches ist was verschiedenes, ja?
Mira: Ja! Und natürlich war die Essenshalle von morgens bis abends wirklich durchgehend geöffnet.
Maike: Sogar die ganze Nacht durch. Also wenn man morgens um vier Uhr Hunger hatte ist man eben frühstücken gegangen oder hat sich ‘ne Pizza geholt, weil es gab ja alles, sowohl McDonald’s als auch Reis oder Nudeln. Aber natürlich auch normale Sachen wie Brot. (lacht)
Mira: Freitagnachmittag war ich mit den Anderen noch feiern, das war richtig cool. Wir hatten nur unsere Sportklamotten an und darauf hat man dann „Team Germany“ und „Olympia“ und so gesehen. Und dann auch noch mit der Akkreditierung sind wir echt ohne Probleme überall in die V.I.P.-Lounge gekommen, obwohl da eine riesige Schlange davor war! Als wir um sieben, acht Uhr morgens dann heimgekommen sind, waren wir erst mal direkt wieder in die Essenshalle.                                                                            

Wie groß ist denn das olympische Dorf?
Maike: Riesig! Keine Ahnung wie groß das wirklich ist. Jedes Land hatte dort seinen Block, also ein oder zwei große Häuser mit Apartments, und jeder hatte dann nochmal sein eigenes Zimmer, meistens Doppelzimmer. Das Ganze war vorher ein eher heruntergekommenes Viertel. Für Olympia wurde das alles neu gemacht und renoviert! Und wird jetzt, wo es vorbei ist, wird es weiter vermietet.

Hattet ihr denn Familie dabei?
Maike: Ich nicht. Bei uns kam die Nominierung einfach zu kurzfristig, da konnte man schon keine Karten mehr bekommen oder Hotels und Flüge buchen.
Mira: Bei mir war meine Mutter dabei, wir haben uns ja fast ein Jahr vorher qualifiziert. Da haben wir direkt ganz schnell gebucht, damit sie auf jeden Fall dabei ist!

Hat sie dann im Hotel geschlafen, oder durfte die da bei euch wohnen?
Mira: Ja, im Hotel. Das Dorf war isoliert, da musste man Besucher zwei Tage vorher anmelden, die konnten einen Tag im Dorf verbringen, mussten aber für die Mensa 60 Euro zahlen!
Maike: Und immer wenn du ins Dorf wolltest wurdest du durchgecheckt wie am Flughafen, musstest durch eine Schleuse, deine Tasche wurde durchsucht…

In wie fern unterstützen euch die Lehrer jetzt hier?
Maike: Also die Lehrer unterstützen uns super viel, die Bio-Arbeit zum Beispiel schreiben wir später als die anderen und immer wenn wir was nicht verstehen, können wir auch immer zu den Lehrern kommen, die haben echt viel Verständnis!
Mira: Ich war ja drei Jahre weg von der Schule, aber von der Fünften bis zur Neunten hier und es ist toll, jetzt alle wieder zu sehen. Die stehen auch alle hinter uns und unterstützen uns.


Danke für das Gespräch!

Elterninformation März

Saarbrücken, im März 2012

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

Vor gut einer Woche erhielten Sie über ihre Kinder die Informationen und Anträge über die Schulbuchausleihe für das kommende Schuljahr 1212/2013, die Sie bitte bis Ende April unterschrieben - auch bei Nicht-Teilnahme – bei der Klassenleitung abgeben möchten. Die Bücherlisten liegen in diesem Jahr zum ersten Mal nur Öffnet internen Link im aktuellen Fensterdigital auf unserer Schulhomepage vor.

Schon in der nächsten Woche beginnen die Hörverstehens-Prüfungen für das diesjährige Abitur, die schriftlichen Prüfungen folgen nach den Osterferien. An unserer Schule finden die mündlichen Abiturprüfungen in diesem Jahr erst am 18. und 19. Juni statt, wobei Montag, der 18. Juni,  für die Klassenstufen 5 bis 10 unterrichtsfrei ist.

Zahlreiche schulkulturelle Aktivitäten geben Ihnen die Möglichkeit, Ihrer Verbundenheit mit dem Gymnasium am Rotenbühl Ausdruck zu verleihen.

Ich darf erinnern an die Aufführungen des Stückes „Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchiller unplugged“ der Theater-AG am kommenden Wochenende, jeweils um 19.30 Uhr in der Wanne unserer Schule.

Am 11. Mai 2012 folgt das beliebte Unterstufenvorspiel im Musiksaal des GaR.

Noch bis Ende April können die künstlerisch-praktischen Schülerarbeiten, die im Rahmen des Seminarfaches „Öffnet internen Link im aktuellen FensterKunst und Präsentation unter Leitung von Frau Ott entstanden, im Zentrum für Lehrerbildung an der Universität des Saarlandes besichtigt werden.

Wir gratulieren Anne Kuckert, Klasse 9a2, die sich im Redewettbewerb JUGEND DEBATTIERT für das Landesfinale am 29.03 qualifiziert hat. Wir wünschen ihr gutes Gelingen!

17 Schülerinnen unserer englischen Partnerschule in Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirminghamÖffnet internen Link im aktuellen Fenster werden vom 25.03. bis zum 30.03.2012 mit ihren Lehrern Gäste unserer Schule sein und für die Öffnet internen Link im aktuellen FensterComenius-Gruppe „Mehrsprachigkeit als Mittel zum Abbau von Vorurteilen“ ist zur gleichen Zeit das letzte Treffen an einem Gymnasium in Prag.

Hier bei uns findet in dieser Zeit zum zweiten Mal die Berufsorientierungswoche für die 9. Klassen statt.  

Gespannt sind viele Schüler und Schülerinnen der verschiedenen Jahrgangsstufen auf das Frühjahrsfinale von JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA in Berlin vom 8.-12. Mai, für das  sich bereits jetzt fünf Mannschaften qualifiziert haben; zwei weitere Teams nehmen noch bis zu den Osterferien am Landesfinale teil.

In den ersten Wochen des neuen Jahres lieferten unsere Sportschülerinnen und - schüler wieder hervorragende Leistungen ab.

Bei diversen deutschen Nachwuchsmeisterschaften gab es zweimal Gold durch Etienne Kinsinger und Marc-Antonio von Tugginer im Ringen, zweimal Silber durch Moses Schäfer im Ringen und einmal durch Tobias Blum im Crosslauf  sowie dreimal Bronze durch Kevin Arend (Ringen), Viviane Charoloy (Badminton) und Julian Müller (Tennis).  Nationalmannschaftseinsätze konnten Marlene Hüther (Schwimmen) und Yves Kunkel (Handball) verzeichnen. Für die Junioren-Europameisterschaften im Triathlon qualifizierten sich Marian Schmidt und Jonas Breinlinger; Jonas Nawrath kann noch nachrücken.

Unser Bemühen, eine Fair-Trade-Schule zu werden, unterstützt wieder  ein  Öffnet internen Link im aktuellen FensterFair-Trade-Osterverkaufstag der Klasse 5a am Donnerstag, den 29.03. unter der Leitung von Frau Schmitt in der Wanne unserer Schule.

Sie sind herzlich eingeladen, dort einmal vorbeizuschauen!

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern ein frohes Osterfest und erholsame Ferien!

Franz Josef Kiefer
Oberstudiendirektor

Elterninfo zu VERA 8 in Deutsch

Informationen zur am 1. März anstehenden VERA 8 in Deutsch können Sie hier lesen bzw. als Leitet Herunterladen der Datei einpdf herunterladen.

Kennenlerntag 2012

Mai 2012

Einladung zum Begrüßungsabend der Klassenstufe 5 (Schuljahr 2012/13)

Liebe Eltern,
vor drei Monaten haben Sie Ihre Kinder für das kommende Schuljahr an unserer Schule angemeldet. Ich möchte Ihnen auf diesem Wege meinen Dank für das Vertrauen aussprechen, das Sie uns mit Ihrer Schulwahl entgegengebracht haben. Sie dürfen versichert sein, dass wir bemüht sein werden, diesem Vertrauensvorschuss gerecht zu werden.

Der Schulwechsel stellt eine Zäsur im Leben Ihrer Kinder dar, deren Bedeutung wir nicht unterschätzen sollten. Müssen sie doch Abschied nehmen von der vertrauten Umgebung, dem übersichtlichen Grundschulgebäude, den Mitschülern und den Lehrerinnen und Lehrern, die ihnen eine Atmosphäre der Geborgenheit vermittelten.

Damit Mitte August nicht alles neu und fremd wirkt, wollen wir gemeinsam einen ersten Schritt zum Schulwechsel unternehmen und das Kennenlernen schon ein wenig vorbereiten. Klassenlehrer und Klassenlehrerinnen, Mitschüler/innen im Klassenverband, Elternsprecherin, Schülervertreter und Paten, die Ihre Kinder in den ersten Jahren begleiten, werden Ihnen vorgestellt. Umrahmt wird diese Veranstaltung durch Vorführungen einiger Arbeitsgruppen an unserer Schule. So erhalten Sie und Ihre Kinder schon gleich einen kleinen Einblick in unsere lebendige und vielfältige Schulkultur. Die Elternvertretung bietet Ihren Kindern wie in jedem Jahr Kleinigkeiten zum Essen und Trinken an.

Zu diesem Abend lade ich Sie recht herzlich ein:
Freitag, den 15 Juni 2012 um 18.00 Uhr
in der Aula unseres Gymnasiums

Ich würde mich sehr freuen, Sie mit Ihrem Kind an diesem Abend in unserer Schule begrüßen zu dürfen und verbleibe bis dahin
mit freundlichen Grüßen
Franz Josef Kiefer
-Schulleiter -

P.S. Der Unterricht im neuen Schuljahr beginnt für Ihre Kinder am 16.08.2012 um 10.30 Uhr mit der Ausgabe der Bücher und des neuen GaR–Schulplaners.

Elterninformation Juni 2012

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte!

Lassen Sie mich am Ende dieses überaus erfolgreichen Schuljahres für das Gymnasium am Rotenbühl noch auf einige besondere Erfolge und eine Reihe von Terminen hinweisen.

Mit Freuden haben wir am letzten Freitagabend 108 Abiturientinnen und Abiturienten das Zeugnis der Hochschulreife überreichen können. Dank der finanziellen Unterstützung der Elternmvertretung, des Regionalverbandes, des Fördervereins und unserer Sponsoren wurden insgesamt 43 Preise für besondere schulische Leistungen oder besonderes schulisches Engagement verliehen.

Die letzten Bücher der Schulbuchausleihe sind im Laufe dieser Woche eingefordert worden. Sollten Ihre Kinder die Abgabe vergessen haben, so vereinbaren Sie bitte einen Termin mit unserer Schulbuchkoordinatorin, Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrau Speicher. Denken Sie auch bitte daran, dass die Anträge zur Nachprüfung für Ihre Kinder bis zum Freitag, den 6. Juli 2012  spätestens bis  12 Uhr im Sekretariat abgegeben werden müssen.

Von den zahlreichen Projekten, die an unserer Schule im Schuljahr 2011/12 ausgezeichnet wurden, war das von Frau Annemarie Schmitt organisierte Fair-Trade-Projekt, das als eines von neun kreativen Projekten von der Bildungs-Initiative Saar mit einem Geldpreis von 10 000 € ausgezeichnet wurde, sicherlich das spektakulärste. Dank der  Hilfe der Schulgemeinschaft, die per Email Punkte vergeben konnte, erreichte unser Gymnasium die höchste Punktzahl. Für Ihre Unterstützung sagen wir herzlichen Dank!

Das neue Schuljahr beginnt am Donnerstag, den 16. August für die Schüler/innen um 8.50 Uhr, für die neuen 5. Klassen um 10.30 Uhr. Schon wenige Wochen nach Beginn des neuen Schuljahres wird es an unserer Schule Projekttage zum Thema Ernährung-Bewegung-Entspannung geben, in deren Mittelpunkt der Sportsfinder Day für die Klassenstufen 5-8 stehen wird und an denen Klassengemeinschaften sich mit unterschiedlichen Projekten einbringen werden.

Auch die Schulentwicklungsgruppe hat ihre Arbeit aufgenommen und sucht noch nach engagierten Eltern und insbesondere nach engagierten Schülerinnen und Schülern, die in den Arbeitsgruppen Identifikation, Gesundheit, Schulhofgestaltung und Suchtprävention mitarbeiten möchten. Schule kann sich nur verbessern, wenn sich alle Teile der Schulgemeinschaft einbringen.

Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung und wünsche Ihnen und Ihren Kindern erholsame Sommerferien!
Mit freundlichen Grüßen
F.J. Kiefer
Schulleiter

Aus dem Kollegium

Im aktuellen Schuljahr 2012/13 unterrichten insgesamt rund 90 Lehrkräfte an unserem Gymnasium. Hinzu kommen zahlreiche Referendarinnen und Referendare, die in unseren Fachseminaren von Herrn Markus Kopp (Deutsch), Herrn Marco Groh (Mathematik), Frau Bärbel Meiser (Biologie), Frau Hanne Zerelli (Geschichte), Herrn Marco Fuchs-Schneider (Musik) und Frau Bärbel Ehses (Sport) betreut werden.

Veränderungen zum Halbjahreswechsel

Zum Beginn des neuen Halbjahres hat es folgende Veränderungen im Kollegium gegeben: Es sind Herr Lars Albert (Erdkunde, Sport), Herr Reinhold Buchmüller (Mathematik) und Frau Julia Mosbach (Deutsch, Kath. Religion) ausgeschieden. Neu ins Kollegium aufgenommen wurden Frau Lieselotte Kittenberger (Französisch, Italienisch), Herr Matthias Kunz (Mathematik, Physik) und Frau Katrin Schmitt (Erdkunde, Sport).

Wir heißen die neuen Kolleginnen und Kollegen herzlich willkommen!

Veränderungen zum Schuljahresbeginn

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden die ausscheidenden Kolleginnen und Kollegen am Ende des vergangenen Schuljahres verabschiedet:

Frau Oberstudienrätin Margit Habbasch (Biologie, Sport) und Herr Oberstudienrat Gerhard Liebel (Mathematik, Physik) sind in den Ruhenstand getreten.

Beide gehörten mehr als 20 Jahre dem Kollegium des GaR an und brachten sich in vielfältiger Weise in das Schulleben ein, woran Herr Kiefer, Vertreter des Personalrates und der verschiedenen Fachschaften in ihren Abschiedsworten erinnerten:

Frau Habbasch kümmerte sich als Koordinatorin Unterstufe besonders um die jüngsten Schülerinnen und Schüler an unserem Gymnasium. Als Sammlungsleiterin der Biologie wirkte sie, verwaltete lange Jahre die Gemeinschaftskasse des Kollegiums und sorgte dafür, dass die vielen Pflanzen im Schulgebäude stets grünten.

Herr Liebel gehörte als Koordinator Oberstufe der Verwaltung an und gestaltete zusammen mit einer Schülergruppe um Frau Ott die allererste Homepage der Schule. Für seinen Gemeinschaftssinn wurde er im Kollegium hoch geschätzt. Mit kräftiger Stimme war er über viele Jahre im Schüler-Eltern-Lehrer-Chor zu hören.

Zu den Abschiedsworten kamen noch kleinere Darbietungen eines Lehrerchores unter Leitung von Frau Speicher und einer Klasse 6, die ihre stellvertretende Klassenlehrerin Frau Habbasch mit einem Ständchen in Reimform verabschiedeten.

Ebenfalls lange Jahre an unserer Schule tätig war Herr Oberstudienrat Jürgen Wagner (Englisch, Französisch), der als Fachkoordinator Sprachen wirkte und das Moodle-System bei uns einführte. Als international anerkannter Experte für diese Form des Lernens wird er nun ganz am LPM wirken.

Frau Realschullehrerin Elke Ott (Bildende Kunst, Deutsch) ist für den Auslandsschuldienst freigestellt worden. Bis zu ihrer Rückkehr erinnern zahlreiche, in ihrem Kunstunterricht gestaltete Schülerarbeiten, wie z.B. in der Cafeteria, an ihr Wirken im Kunstunterricht unserer Schule.

Durch Versetzungen aus dienstlichen Gründen bzw. auf persönlichen Antrag sind weiterhin Frau Studienrätin Nadia De Grazia (Englisch, Spanisch, Sozialkunde), Frau Studienrätin Carmen Stopp (Mathematik, Geschichte) und Frau Tasja Werner (Mathematik, Sport) aus dem Kollegium ausgeschieden. Auch ihnen dankte die Schulgemeinschaft für ihr engagiertes Wirken an unserer Schule.

Ebenfalls ausgeschieden ist Herr Juan Caixas (Spanisch, Französisch). Auch ihm galt der Dank des Kollegiums für seine Arbeit!

Mit Ende des eigenverantwortlichen Unterrichts sind außerdem Frau Christina Jochem (Englisch, Latein), Herr Michael Knobe (Chemie, Kath. Religion), Frau Theresa Linscheid (Deutsch, Kath. Religion) und Frau Simone Schwindt (Deutsch, Sport) ausgeschieden. Schulleitung und Personalrat dankten den angehenden Lehrerinnen und Lehrern vor allem dafür, wie schnell und engagiert sich alle in das Schulleben des GaR eingebracht hatten.

Allen verabschiedeten Kolleginnen und Kollegen sei viel Erfolg und Freude an ihren neuen Wirkungsstätten bzw. in den neuen Lebensabschnitten gewünscht!

Als neue Mitglieder im Kollegium begrüßen wir Herrn Lars Albert (Erdkunde, Sport), Frau Studienrätin Claudia John (Mathematik, Geschichte), Herrn Studiendirektor Markus Kopp (Deutsch, Musik), der zugleich als Fachleiter für Deutsch bei uns mit seinen Referendarinnen und Referendaren tätig sein wird, Frau Studienrätin Yvonne Meiser-Franz (Englisch, Sozialkunde) und Herrn Studienrat Marco Schmitt (Mathematik, Sport).

Ebenfalls Unterricht in verschiedenen Klassen übernommen haben Herr Reinhold Buchmüller (Mathematik), Herr Stefan Geßner (Mathematik, Physik), Frau Julia Mosbach (Deutsch), Frau Janine Schreiner (Deutsch, Spanisch) und Frau Verena Stahmer (Mathematik).

Frau Studienrätin Beate Bernd (Englisch, Französisch), die bereits seit dem letzten Halbjahr bei uns tätig ist, wird nun dauerhaft zu unserem Kollegium gehören.

Als eigenverantwortlich unterrichtende Referendarin ist Frau Folke Schmitt (Mathematik, Sport) zu uns gekommen.

Wir heißen die neuen Kolleginnen und Kollegen herzlich willkommen und wünschen ihnen einen guten Start in den Schulalltag!

In neue Funktionen wurden zudem Herr Studienrat Marco Fuchs-Schneider und Herr Studienrat Volker Simshäuser durch das Ministerium berufen: Herr Fuchs-Schneider betreut künftig als Fachleiter für Musik die Referendarinnen und Referendare des Studienseminars für das gymnasiale Lehramt, Herr Simshäuser wird als Fachkoordinator Deutsch im Verwaltungsteam der Schule mitarbeiten.

Wir wünschen beiden Kollegen viel Erfolg in ihren neuen Funktionen!

Wieder in den Dienst zurückgekehrt, ist zudem Frau Oberstudienrätin Dr. Claudia Bubel (Englisch, Erdkunde bilingual).

Weiterhin freigestellte Mitglieder unseres Kollegiums sind Frau Sabine Brausch (Deutsch, Geschichte, Allgemeine Ethik),  Frau Tina Dierstein (Mathematik, Physik), Frau Sabine Häbel (Spanisch, Englisch), Frau Dr. Meike Heinrich-Korpys (Deutsch, Sozialkunde, Politik) und Frau Tanja Hemmerling (Englisch, Erdkunde bilingual).

 

 Stand: 02.02.2013

Klassenübersicht für das Schuljahr 2012/2013

Klasse/Tutorkurs Klassenleitung/Tutorat Klassensaal/Stammraum für Kurse
5a Frau LÖHR 228
5ab Frau BECKER 227
5b Herr BERND 226
5s1 Herr M. SCHMITT 225
5s2 Herr MARQUITZ 224
6a Frau SCHMITT 121
6b1 Frau SOMIESKI 123
6b2 Frau S. JOHN 124
6s1 Herr KANY 211
6s2 Herr SCHU 213
7a1 Frau KIRCHNER 217
7a2 Frau STRATHMANN 126
7b1 Herr GROH 118
7b2 Herr BEHLES 125
7s Herr LUDWIG 214
8a1 Herr SCHMIDT, Vertretung derzeit: Frau LOTH 127
8a2 Frau MARX 223
8ab Frau LEIS 111
8b Frau STEINHAUER 219
8s Frau BEINHAUER 216
9a1 Frau ALBRECH-PERRIER 113
9a2 Herr SALZMANN 112
9ab Frau SCHWARZ 112
9b Frau NORRICK 215
9s Herr KOCH 215
10a1 Frau WEINREICH 221
10a2 Herr DIENER 232
10a3 Herr JANSSEN 115
10b1 Frau SIEKMANN-KRONE 114
10b2 Herr KRAMBRÖCKERS 116
10s Herr LEBER 231
11 Tutorkurs Bildende Kunst-G1 Frau WELZEL 241
11 Tutorkurs Bildende Kunst-G2 Frau PEILER 143
11 Tutorkurs Bildende Kunst-G3 Herr MEIERS 240
11 Tutorkurs Bildende Kunst-N Frau PEILER 143
11 Tutorkurs Musik-G Herr MOIK 236
11 Schulzeitstreckung Herr MEURER 212
12 Tutorkurs Deutsch-E1 Herr Dr. BESCH 205
12 Tutorkurs Deutsch-E2 Herr SIMSHÄUSER 234
12 Tutorkurs Deutsch-E3 Frau SCHMITT-LANG 305
12 Tutorkurs Deutsch-E4 Herr BARTHOLOMAY 239
12 Tutorkurs Deutsch-E5 Herr KIEFER 233
12 Tutorkurs Deutsch-G Frau WEGENER 120
12 Schulzeitstreckung Herr DAWO 406
13 Schulzeitstreckung Herr SCHWITZGEBEL 404

Die Eingangsstufe an unserem Gymnasium

Zum aktuellen Schuljahr sind fünf neue Sextanerklassen gebildet worden:

In der Eingangsstufe machen sie an der Seite ihrer jeweiligen Klassenlehrer Frau Löhr (5a), Frau Becker (5ab), Herrn Bernd (5b), Herrn M. Schmitt (5s1) und Herrn Marquitz (5s2) ihre ersten Schritte an unserem Gymnasium.

Zudem hat jede Klasse mehrere Patenschüler, die versuchen den Neuanfang leichter zu gestalten. Deren Arbeit finden Sie Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier exemplarisch beschrieben.

Die folgenden Klassenbilder hat unser pensionierter Kollege Herr Reinert im Schulgarten aufgenommen.

Unsere Sextaner 2012/13

Die Klasse 5a mit ihrer Klassenlehrerin Frau Löhr
Die Klasse 5ab mit ihrer Klassenlehrerin Frau Becker
Die Klasse 5b mit ihrem Klassenlehrer Herrn Bernd
Die Klasse 5s1 mit ihrem Klassenlehrer Herrn Schmitt
Die Klasse 5s2 mit ihrem Klassenlehrer Herrn Marquitz
 

Innenhofprojekt mit Geldpreis ausgezeichnet

Der Eigenbetrieb Gebäude- und Betriebsmanagement Schulen des Regionalverbandes Saarbrücken fördert im Rahmen des Wettbewerbs „Schönere Schulen“ Projekte, die das Ziel haben, das Schulumfeld und die Identifikation mit der Schule zu verbessern.

Im Rahmen der Preisverleihung an der Förderschule Lernen in Bildstock wurde die Projektgruppe des Gymnasiums am Rotenbühl, die sich die Verschönerung des Innenhofs zur Aufgabe gemacht hat, mit einem Geldpreis in Höhe von 350,- Euro ausgezeichnet.

Dabei wurde insbesondere die Konzeption des Projekts mit der Einbeziehung von Schülern, Eltern und Lehrer in die Planung und Umsetzung der Entwürfe gewürdigt.

Das erste Bild rechts zeigt Michelle Würtz, Felix Henne und Herr Leber bei der Preisübergabe

Die Ergebnisse der ersten Bauphase kann man im Innenhof bereits beobachten. Der Geldpreis soll natürlich zur Umsetzung der nächsten Projektphasen (Beschaffung von großen Liegen für den „Beachbereich“ sowie Installieren von geschwungenen Bänken und Tischen im Arbeitsbereich um die Baumreihen) beitragen.

Das zweite Bild zeigt die bunten Bänke, die nach Schülerentwürfen gefertigt sind, und bereits installiert worden sind.

Mit einem Märchen in die USA

Yann Biehl ist derzeit Schüler der Klasse 9a1 an unserem Gymnasium.
In der 10. Klasse möchte er gerne für ein Austauschschuljahr in die USA.

Wir können ihm dabei helfen!

Yann hat an einem Kreativwettbewerb teilgenommen und dafür über sich ein Video gedreht.

Um das Stipendium zu bekommen, muss sein Video gewinnen. Und dafür braucht er die Stimme von möglichst vielen Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft!
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie dieses Projekt unterstützen würden!

Hier können Sie Ihre Stimme abgeben:
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.into-schueleraustausch.de/topbotschafter/videos/details/bOwdeCR3h7s

Bitte Seite anklicken und für Yann Biehl voten! Nach 1-2 Tagen kommt eine Mail, die man bestätigen und als Antwort zurückschicken muss.

Erst dann gilt die Stimme als gezählt!

Gerne können Sie den Link auch an Freunde und Bekannte weiterleiten, damit möglichst viele Stimmen zusammenkommen.

Als Gegenleistung möchte Yann sich auf dem anderen Kontinent als Botschafter, nicht nur für Deutschland, sondern auch für unsere Schule, bestens bewähren.

Yann dankt allen, die ihn hierbei unterstützen können.

Weitere Infos zu seinem Projekt gibt es hier in einem Leitet Herunterladen der Datei einArtikel der SZ zu lesen.

GaR dabei bei Initiative gegen Rauchen

Die Schüler des Gymnasium am Rotenbühl präsentieren ihren Beitrag zum Wettbewerb "Be Smart -- Don't Start".

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://youtu.be/hLHewbow_mU

Das Video zeigt den Besuch der Klasse 6a mit Ihrer Klassenlehrerin Frau Annemarie Schmitt im Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg.

Die Schüler erhalten einen Einblick in die Gefahren und möglichen Konsequenzen des Rauchens.

Vorlesewettbewerb der 6.Klassen 2012

Am Gymnasium am Rotenbühl ist die Teilnahme am Vorlesewettbewerb, den der Börsenverein des Deutschen Buchhandels jedes Jahr für die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen ausschreibt, bereits eine geschätzte Tradition.


Am Nikolaustag trafen sich auch in diesem Jahr wieder die fünf Klassensieger, um in gemütlicher Atmosphäre in der Schülerbibliothek den Schulsieger zu ermitteln. Julius Groß (6a), Anna Lauer (6b1), Marlene Naumann (6b2), Elisa Peehs (6s1) und Kimberly Schank (6s2) machten es der Jury nicht leicht, eine Entscheidung zu treffen, denn sowohl die Texte, die die Kinder vorbereiten durften, als auch die unbekannten Passagen aus Michael Endes Erfolgsroman „Momo“ trugen sie sicher und überzeugend vor. Am Ende kürten Vorjahressiegerin Laetitia Cazzini (7a1), Anne Kuckert (10a2), Herr Simshäuser, Herr Kopp und Frau John dann allerdings einstimmig Anna Lauer zur Schulsiegerin, die das Gymnasium am Rotenbühl dann auch beim Stadtentscheid im kommenden Jahr vertreten wird.


Wir danken den VorleserInnen für ihre spannende Textauswahl und das Zuhör-Vergnügen und wünschen Anna alles Gute für die nächste Runde!

Für die Jury: Sabine John

Anne Kuckert, Siegerin beim Landeswettbewerb Jugend debattiert setzt die Erfolgsserie der Schülerinnen und Schüler des GaR aus den letzten 10 Jahren fort

Anne Kuckert, Schülerin der 9a2 am GaR, gewann den Landesentscheid der Sekundarstufe I beim Landeswettbewerb Jugend debattiert 2012, der wieder traditionell beim Saarländischen Rundfunk ausgetragen wurde.

In den beiden Qualifikationsdebatten der Vorrunden ging es um die Themen „Soll die mitteleuropäische Sommerzeit auf Dauer umgestellt werden?“, sowie um „Sollen Antibiotika in der Tiermast verboten werden?“
Die Finaldebatte, die vor über 200 Personen im Festsaal des SR stattfand, drehte sich um die Frage „Soll das Saarbrücker Ludwigspark-Stadion durch ein neues Stadion ersetzt werden?“

Anne Kuckert steigerte sich im Laufe der Debatten kontinuierlich und überzeugte die Jury durch ihre sehr gute Ausdrucks- und Argumentationsfähigkeit. Das ist umso bemerkenswerter, als sie die jüngste Teilnehmerin im Landesfinale war.

Auf der Ebene der Sekundarstufe II konnte Sebastian Eberle vom Gymnasium am Steinwald in Neunkirchen bei dem Thema, „Soll die NPD verboten werden?“ den Landeswettbewerb für sich entscheiden.

Gemeinsam mit den jeweils Zweitplatzierten vertreten die Gewinner das Saarland beim Bundeswettbewerb Jugend debattiert  am 22./23. Juni in Berlin, bei dem der Bundespräsident die Schirmherschafft innehat.

Ein besonderer Preis für die vier Landessieger ist die Teilnahme an einem professionellen fünftägigen Rhetorikseminar im Mai.

Insgesamt 3475 Schülerinnen und Schüler aus 26 Schulen haben sich im laufenden Schuljahr im Saarland an Jugend debattiert beteiligt.

Beim Wettbewerb Jugend debattiert gehört das GaR zu den erfolgreichsten Schulen im Saarland. Allein sechs Mal innerhalb der letzten zehn Jahre haben die Rotenbühler das Saarland auf Bundesebene vertreten.

„Mit Jugend debattiert wollen wir Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte zu demokratischem Handeln motivieren. Dabei kommt es uns auf das individuelle, selbstverantwortliche Lernen ebenso an, wie auf die Bildung der Gemeinschaft in der das Lernen geschieht. Das Debattieren verstehen wir als Modell – für kompetenzorientiertes Lernen, fairen Wettbewerb, politische Willensbildung und die Teilhabe an gesellschaftlichen Prozessen“, so formulieren die beteiligten Stiftungen, die den Wettbewerb durchführen, ihre Zielsetzungen.
Dem können wir Lehrer der Fachschaft Politik, die wir die Schülerinnen und Schüler bei Jugend debattiert betreuen, nur zustimmen.

Es wird die Aufgabe der nächsten Jahre sein, den Wettbewerb Jugend debattiert fest in der Schulkultur des GaR zu verankern, um möglichst viele Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 - 11 in die Kunst des Debattierens einzuführen und an alte Erfolge weiterhin anzuknüpfen. Denn auch andere Schulen haben das Renommee dieses Wettbewerbes erkannt und engagieren sich stark, sind teils unserer Schule inzwischen sogar ein Stück voraus, was die Organisationsstruktur an den Schulen betrifft.

Berthold Thielen, Andrea Kirchner
(Fachschaft Politik am GaR)