Sie sind hier: Berufsorientierung / Konzept
Freitag, 24.05.2019

Konzept zur Berufs- und Anschlussorientierung am Gymnasium am Rotenbühl

Berufsorientierung spielt während der gesamten Schulzeit der Schüler am GAR eine Rolle. Viele Themen mit Bezug zur Berufswelt werden im regulären Unterricht aufgegriffen, z.B. soziale Marktwirtschaft  in Sozialkunde, Lebenslauf und Bewerbung in Deutsch und den Fremdsprachen, oder auch in AGs, wie der Fair Trade AG. In der Unterstufe werden durch den didaktischen Schwerpunkt des Kooperativen Lernens und durch zahlreiche AGs (Zirkus, Mediation, Fair Trade) Teamfähigkeit und Kompetenzen in den Bereichen Kommunikation und Präsentation besonders gefördert.

 

In Klasse 8 setzt entsprechend dem Entwicklungsstand der Schüler die bewusste Aus-einandersetzung mit der eigenen beruflichen Zukunft ein. Ausgangspunkt ist für alle Schülerinnen und Schüler der Kl. 8 eine Stärkenanalyse, bei der sie ihre individuellen Stärken, Potenziale und Interessen erarbeiten, sowie ihre Wünsche und Zukunftsvorstellungen einbringen. Ziel ist die Erarbeitung eines konkreten Berufswunsches/ Berufsfeldes. Als Instrument verwenden die Jugendlichen den ProfilPass für junge Menschen, der als Portfolioinstrument über mehrere Jahre weiterverwendet werden kann.

 

Um der Durchlässigkeit unseres Schulsystems Rechnung zu tragen, lernen an unserem Gymnasium alle Schülerinnen und Schüler  bis Ende der Klasse 9 den Bewerbungsprozess kennen und sammeln praktische Erfahrungen in der Berufswelt (Betriebspraktikum). Informationen zum 2-wöchigen Betriebspraktikum (letzte Januarwoche + 1.Februarwoche) in Kl. 9  werden frühzeitig sowohl an die Schülerinnen und Schüler als auch an ihre Eltern (Flyer + Homepage + Elterninformationsabend) gegeben. Auf Basis des in Kl. 8 Erarbeiteten suchen sich die Schülerinnen und Schüler selbst eine Praktikumsstelle, werden hierbei aber auf Wunsch unterstützt (z.B. Ordner mit Praktikumsstellen). Das Praktikum wird im Unterricht vorbereitet (Deutsch – Bewerbung, Lebenslauf, Sozialkunde - Wirtschaft). Ein Bewerber-training (in der Regel) durch unseren  Kooperationspartner Data One vervollständigt die Vorbereitungen. Auch während des Praktikums erfolgt eine Betreuung von Seiten der Schule in Form eines Besuches an der Praktikumsstelle durch Fachlehrer der Klasse.  Das Praktikum wird nachbereitet (Praktikumsbericht) und das Erlebte präsentiert - untereinander, in Form einer Ausstellung vor Eltern und der Schulgemeinschaft sowie in Form von Vorträgen vor Schülerinnen und Schüler der Kl. 8, denen es wiederum als Orientierung für ihr eigenes Praktikum dient. Zeitnah zum Praktikum führen alle Schülerinnen und Schüler in der Kl. 9 eine Betriebserkundung eines größeren Betriebs durch (z.B. ZF, Krankenhaus, SR), bei dem sie die Vielzahl der Berufe eines Betriebes kennenlernen, Ausbildungsberufe und akademische, sich der Blick von dem einem Beruf im Praktikum auf mehrere Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten weitet. Hierbei wird die Ausrichtung der Jugendlichen mit berücksichtigt, so besuchen z.B. die Sportklassen die Landessportschule und die Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement.

 

In Klasse 10 haben wir das gemeinsam mit der Elternschaft organisierte Projekt „Eltern berichten über ihren Beruf“ verankert. Hier bietet sich den nun 14-15-Jährigen die Möglichkeit mit Experten aus verschiedenen Berufsfeldern in eine von ihnen selbst mitgesteuerte Kommunikation einzutreten, ihre Vorstellungen und Erfahrungen mit denen anderer zu vergleichen.  Alle bisher genannten Maßnahmen sind obligatorisch.

 

Zusätzlich werden während der gesamten Mittelstufe BO-Maßnahmen auf freiwilliger Basis angeboten, wie z.B. der Girls´-/ Boys´-Day ab Kl. 8. Ein zweites freiwilliges Praktikum in einer höheren Klasse wurde auch von der Schülervertretung gewünscht und wird in diesem Schuljahr erstmalig in Kl. 10 erfolgen.

 

Etliche der unserer Schule zugewiesenen Flüchtlinge verlassen unsere Schule mit einem Hauptschul- oder mittleren Bildungsabschluss. Hier erarbeiten die DAZ-Lehrer mit den Schülern eine passende Anschlussorientierung und bereiten den Übergang individuell vor, z.B. durch Vermittlung an eine andere Schule.

 

In der Oberstufe erhalten alle Schülerinnen und Schüler als Basis eine breit angelegte Berufsinformation durch die gezielt vor- und nachbereitete ABI-Messe, Informations-material sowie einer Berufs- und Studieninformation durch Frau Berber von der Agentur für Arbeit. Die Eltern erhalten parallel die Möglichkeit sich bei einem zusammen mit Fr. Berber durchgeführten BO-Elternabend zu informieren, um ihre Kinder kompetent unterstützen zu können.

 

Berufsorientierung ist auch in die Unterrichtsfächer integriert, so wird in allen Seminarfächern mindestens ein zum Thema passendes Berufsbild vorgestellt, durch Exkursionen und Vorträge  externer Referenten werden Kontakte zwischen Schul- und Berufswelt sowie Einblicke in die Praxis vermittelt.

 

In den Klassen 11 + 12 können die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihren Interessen spezielle Seminarfächer mit Inhalten zur Berufsorientierung belegen (naturwissen-schaftlicher Schwerpunkt - Berufsorientierung MINT, sprachlicher, interkultureller Schwer-punkt – ICC International Carreer Center = Erasmus Projekt und ökonomischer Schwerpunkt – Schülerfirma), die neben Information auch Praxiserfahrung beinhalten.

 

In der Oberstufe bieten wir überdies viele freiwillige Maßnahmen an, die insgesamt eine stärker individuelle Ausrichtung haben. So ist der Besuch der Fachmesse Vocatium an vorher zu vereinbarende Beratungsgespräche gekoppelt. Der SchülerInnentag an der TU-Kaiserslautern ist naturwissenschaftlich ausgerichtet, ebenso der Studieninformationstag der TU (für alle Schülerinnen und Schüler) und der Technik-Tag der HTW. In der Mitte der Klasse 12 besteht die Möglichkeit eine individuelle Einzelberatung mit Fr. Berber bei uns in der Schule wahrzunehmen und so den Anschluss an die Schule ganz individuell zu planen.

 

Organisation und Information

Die Berufsorientierung am Gymnasium am Rotenbühl ist als Arbeitsgemeinschaft Teil der Schulentwicklung, in das Leitbild aufgenommen und als ein fortlaufender Prozess angelegt. Durch Feedback und Evaluation werden die laufenden Maßnahmen geprüft, angepasst und neue Maßnahmen ausprobiert. Getragen wird die Berufsorientierung durch ein Team von 7 Lehrkräften mit Unterstützung von Schüler- und Elternvertretern. Es finden regelmäßige, halbjährliche Treffen zu Reflexion und Planung statt. Die einzelnen Elemente der Berufsorientierung werden von den verschiedenen Mitgliedern der AG übernommen, so z.B. „Eltern berichten über ihren Beruf“ von den Eltern. Die Organisation läuft bei einer Lehrerin (Fr. Schneider-Nissen – Koordinatorin Mittelstufe) zusammen, in deren Händen die Gesamtkoordination liegt und die als Ansprechpartnerin für alle an der Berufsorientierung Beteiligten, auch externen Partnern fungiert.

 

Informationen über die Berufsorientierung stehen der ganzen Schulgemeinschaft durch die Übersicht  im Schuljahresplaner, Einträge von Terminen im Schulkalender, die Homepage und eine Infoecke mit Anschlägen und Material im Eingangs- und Aufenthalts-bereich ständig zur Verfügung. Ergänzt wird dies durch Handzettel und Aushänge sowie Informationsveranstaltungen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern zu speziellen Maßnahmen.

 

Übersicht in Kurzform

Klasse Maßnahme Zielsetzung / Inhalte Zuständigkeit
8 ProfilPass Stärken und Interessen erkunden, Vorbereitung zur Auswahl der Praktikumsplätze Religions- und Ethiklehrer/innen der Kl. 8, Frau Schneider-Nissen
9 Bewerbertraining, Betriebserkundung, Uni- und BIZ-Besuche, Betriebspraktikum Vorbereitung auf Praktikum: Bewerbung schreiben, Kennenlernen der Arbeitswelt, eigene Erfahrungen, Dokumentation und Reflexion Fr. Meiser-Franz, Fr. Schneider-Nissen, Sozialkunde- und Deutschlehrer/innen, Besuche durch Fachlehrer/innen
10 Elternvorträge, Labor Tag, 2. freiwilliges Betriebspraktikum Kennenlernen unterschiedlicher Berufsfelder und Praxis, Unterstützung der Schwerpunktsetzung in der Oberstufe Fr. Schwarz, Fr. Engelkamp, Hr. Janssen, Fr. Schneider-Nissen
Besuch und Werbung besonderer Veranstaltungen: Girls/Boys' Day, Schülerinnentag, Mädchentechniktag; Angebote der Schule: Planspiel Börse Fr. Stahmer, Fr. John, Fr. Meiser-Franz
11 Besuche von Universität / HTW, Exkursionen mit Kursen Schnupperstudium, Tag der offenen Tür Fr. Schneider-Nissen, Fachlehrer/innen
11/12 Besuch der Abi-Messe, Besuch "Vocatium", Information und individuelle Beratung (Arbeitsagentur), Seminarfächer BO: MINT-Berufe, International Career Center, Schülerfirma Überblick über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten, Fachmesse für Ausbildung und Beruf, Berufsbilder je nach Schwerpunkt, Förderung der Berufswahlkompetenz (Selbsterkundung, Studien- und Berufserkundung) Tutoren der Kurs, Fr. Berber (extern), Seminarfachleiterinnen: Fr. Schneider-Nissen (MINT), Fr. Barbian (ICC Erasmus), Fr. Meiser-Franz (Schülerfirma)
Gesamtkoordination: Fr. Schneider-Nissen

Perspektive

Die Berufsorientierung am GAR befindet sich auf einem guten Weg, wichtige Elemente  wie z.B. eine Schülerfirma und ein zweites Betriebspraktikum auf freiwilliger Basis in Kl. 10, konnten in diesem Schuljahr hinzugefügt werden. Die schon im Prozess befindliche stärkere Beteiligung von Schülerinnen und Schüler sowie Eltern soll weiter ausgebaut und im konzeptionellen Bereich vertieft werden. Im Jahr 2019 soll der im letzten Jahr wegen personeller Veränderungen ausgefallene hausinterne Berufsorientierungstag wieder stattfinden. Das Netzwerk mit unseren Kooperationspartnern soll weiter ausgebaut und durch Verträge eine höhere Transparenz und Verbindlichkeit erhalten. Im Bereich der Evaluation möchten wir Langzeitaussagen gewinnen, die Berücksichtigung noch nicht befragter Gruppen, wie z.B. den Eltern oder Ehemalige, erscheint lohnenswert.